Neuigkeiten

Die Nueigkeiten der Farschule Goller

Motorrad spezifischer Unterricht

Aufgepasst!! Motorrad spezifischer 

motorcycle-racer-597913_960_720

Liebe Fahrschüler,

Der Termin für den Motorrad spezifischen Unterricht steht nun fest!

Wann?
Am Donnerstag, den 18.08.2016 um 18:00 – 21:00 Uhr.
und
Freitag, 19.08.2016 um 18:00 – 21:00 Uhr.

Wo?
In der Filiale in Ludwigsburg
Friedrichstraße 122

Wir freuen uns auf Dich!
Mit freundlichen Grüßen
Dein Fahrschule Goller Team

Kategorie: Neuigkeiten

Unfall in Kornwestheim, Freiberg am Neckar, Ludwigsburg, Oßweil oder Remseck? Ein paar Tipps, was du unbedingt machen solltest!

Was tun nach einem Unfall?

Alle 13 Sekunden kracht es auf deutschen Straßen, insgesamt knapp 2,4 Millionen Mal jährlich – und das sind nur die statistisch erfassten Fälle. Mit unseren Tipps meistern Sie die Phasen nach einem Unfall.


  • Unfallstelle sichern

    Schalten Sie die Warnblinkanlage ein, legen Sie die Warnweste an und stellen Sie das Warndreieck auf (Abstand: 50 bis 150 Schritte). Unbedingt auf die eigene Sicherheit achten! Nun gegebenenfalls Erste Hilfe leisten und Rettungsdienst rufen (Tel. 112).
  • Polizei rufen?
    Bei Verletzten, hohem Sachschaden, fehlender Einigung, wenn der Unfallgegner sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hat oder keine Versicherungsdaten des Unfallgegners vorliegen, sollte die Polizei gerufen werden. Achtung: Bei Mietfahrzeugen und Firmenfahrzeugen kann das vertraglich verpflichtend sein.
  • Beweissicherung
    Zeugenanschriften sollten notiert und die Unfallstelle aussagekräftig fotografiert werden. Dabei auf den Verkehr und die eigene Sicherheit achten! Bei Bagatellschäden die Unfallstelle so schnell wie möglich räumen.
  • Unfallbericht

    Gemeinsam mit dem Unfallgegner den Vordruck des Unfallberichts ausfüllen (Personalien, Versicherungskontakte, Fotos und Skizze vom Unfallort und den Fahrzeugen) und unterzeichnen. Den vorgefertigten ADAC Unfallbericht finden Sie unter www.adac.de/unfallbericht oder in den ADAC-Geschäftsstellen. Beachten Sie: Aus versicherungsrechtlichen Gründen darf keine Schuldanerkenntnis abgegeben werden.
  • Die eigene Versicherung informieren

    Macht der Unfallgegner Ansprüche geltend, müssen Sie die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung umgehend verständigen. Berechtigte Ansprüche gleicht die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung aus, unberechtigte wehrt sie ab.
  • Bagatellschäden

    Bei Schäden bis 750 Euro genügt der Versicherung der Kostenvoranschlag einer Fachwerkstatt mit Fotos vom Unfallfahrzeug. Bei höheren Schäden oder einem Totalschaden sollte ein Gutachter eingeschaltet werden. Der Sachverständige darf selbst gewählt werden, die Kosten muss die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners übernehmen. Vorsicht: Bei Kaskoschäden bestimmt die Versicherung den Gutachter.
  • Personenschäden
    Gesundheitliche Beschwerden nach einem Unfall sollten Sie möglichst umgehend von einem Arzt dokumentieren lassen. Die Höhe des Schmerzensgelds bemisst sich unter anderem nach der Schwere der Verletzungen, der Dauer der gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Rehabilitation.
  • Ansprüche geltend machen
    Bei einem fremd verschuldeten Unfall können Sie die eigenen Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche bei der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung geltend machen. Bei einem selbst verschuldeten Unfall kann die eigene Vollkaskoversicherung in Anspruch genommen werden. Um Ärger zu vermeiden und vollen Schadenersatz zu erhalten, empfehlen wir, sich an einen Rechtsanwalt zu wenden. Beim einem fremd verschuldeten Unfall muss die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung die Anwaltskosten übernehmen. Wichtig: Bei Streitfällen kann eine Verkehrsrechtsschutzversicherung das Kostenrisiko bei der Durchsetzung eigener Ansprüche abdecken.


(C) ADAC 2016

Verkehrsregeln: Zehn gängige Irrtümer

Haben Sie auch schon mal mit Freunden und Bekannten über ein Thema diskutiert und waren sich ganz sicher, im Recht zu sein? Gerade bei Fragen zum Straßenverkehr halten sich oft hartnäckige Gerüchte. Wir sagen, was stimmt.

1. Die Rettungsgasse ist zu bilden, wenn Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn von hinten kommen

Nein, sie muss bereits bei stockendem Verkehr gebildet werden, damit die Ein¬satzkräfte jederzeit freie Bahn haben. Die Autos auf der linken Spur fahren ganz links, Fahrzeuge auf der rechten nach rechts. Bei dreispurigen Autobahnen wird die Gasse zwischen linker und mittlerer Spur gebildet. Der Pannenstreifen bleibt möglichst frei.

2. Fahrverbote im Ausland gelten auch in Deutschland 

Falsch! Wenn Sie ein Fahrverbot im Ausland kassiert haben, dürfen Sie in Deutschland weiterfahren, die Strafe gilt nur in dem Land, in dem sie verhängt wurde. Aber aufgepasst: Wer trotz Verbot dort fährt, dem drohen bei Kontrollen hohe Geldstrafen, und der Führerschein kann von den ausländischen Behörden einbehalten werden. Er wird danach an die zuständige Führerscheinstelle am Wohnort geschickt, der Besitzer kann ihn später dort abholen.

3. In einem verkehrsberuhigten Bereich ist Tempo 30 erlaubt

Falsch. Autos, Motor-und Fahrräder dürfen nur Schrittgeschwindigkeit fahren, das heißt zwischen 4 und 7 km/h. Fußgänger können die Straße in ihrer ganzen Breite nutzen. In einem “verkehrsberuhigten Bereich” (Zeichen 325.1) spielt der Fahrzeugverkehr eine untergeordnete Rolle, auf die klare Trennung von Fahrbahn, Gehweg, Radweg wird verzichtet. Auf der Straße sind Kinderspiele erlaubt, Parken ist grundsätzlich verboten.
4. Ab 0,5 Promille am Steuer ist der Führerschein in Gefahr

Nein, manchmal reichen auch schon weniger Promille. Und zwar dann, wenn der Fahrer alkoholtypische Ausfallserscheinungen zeigt, zum Beispiel Schlangenlinien fährt, oder wenn er einen Unfall verursacht. Dann droht ab einem Blutalkoholwert von 0,3 Promille neben einer Geldstrafe auch der Entzug der Fahrerlaubnis für mehrere Monate.
5. Wenn ein Autofahrer rückwärts aus einer bevorrechtigten Straße fährt, muss er anderen Vorfahrt gewähren

Falsch. Wenn Fahrzeuge rückwärts aus einer Straße fahren, zum Beispiel in Sackgassen, wo kein Platz zum Wenden ist, gilt rechts vor links. Allerdings besteht beim Rückwärtsfahren eine besondere Sorgfaltspflicht. Passiert ein Unfall, haften beide Beteiligten.

6. Auf deutschen Autobahnen gilt eine Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h

Ein Trugschluss. Auf Autobahnen dürfen hierzulande nur Fahrzeuge unterwegs sein, die bauartbedingt schneller als 60 km/h fahren können. Das hat nichts mit einer Mindestgeschwindigkeit zu tun. Über die entscheidet der Fahrer nach Verkehrslage und Witterung. Die Grenze für langsames Fahren liegt dort, wo andere dadurch mutwillig behindert werden.
7. Beim Auffahren auf die Autobahn gilt das Reißverschlussverfahren

Keineswegs. Das Reißverschlussverfahren ist nur angesagt, wenn eine Fahrspur wegfällt, nicht aber auf dem Beschleunigungsstreifen. Wer auf die Autobahn auffährt, muss die Fahrzeuge auf der Autobahn passieren lassen und seine Geschwindigkeit entsprechend anpassen.

8. Wer ohne Berechtigung auf einem Mutter-Kind-Parkplatz steht, riskiert ein Bußgeld

Stimmt nicht. Die häufig in Parkhäusern oder auf Parkplätzen reservierten Stellflächen richten die Betreiber selbst ein. Sie sollen Eltern mit Kindern mehr Raum für das Ein- und Aussteigen bzw. für das Verstauen des Kinderwagens lassen. Das Zusatzzeichen unter dem blauen Parkschild ist jedoch nicht im Verkehrszeichenkatalog des Bundes eingetragen, für die Missachtung ist kein Bußgeld vorgesehen. Die Praxis zeigt: Autofahrer mit guter Kinderstube respektieren diese Regelung.
9. Bei Stau dürfen Autofahrer auf dem Pannenstreifen bis zur nächsten Ausfahrt fahren – wenn es eine kurze Strecke ist

Nein. Der Pannenstreifen auf der Autobahn ist für defekte Fahrzeuge reserviert. Wer ihn nutzt, um bei einem Stau schneller voranzukommen, muss mit 75 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg rechnen. Das Verbot gilt nicht, wenn Polizeibeamte oder das Zeichen 223.1 (“Seitenstreifen befahren”) die Spur freigeben.
10. In den Wintermonaten gilt in Deutschland Winterreifenpflicht

Falsch. Die Winterreifenpflicht hat nichts mit einem bestimmten Zeitraum zu tun, sondern richtet sich nach den Wetter- und Straßenverhältnissen. Danach sind Sommerreifen bei “Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte” verboten. Bei Verstößen drohen Geldbußen bis 80 Euro und ein Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg.

Text: Petra Zollner, Quelle: ADAC Motorwelt 06/2016

(Stand: 9.6.2016)

Kategorie: Neuigkeiten

Aufbauseminar für Fahranfänger / ASF Kurse

Liebe Fahrschüler,

Unser aktueller ASF Seminar Kurs steht nun fest.

 

  1. Sitzung              Samstag, 2. Juli 2016                               12:00 Uhr
    Fahrprobe        Mittwoch, 6. Juli 2016
  2. Sitzung              Samstag, 9. Juli 2016                               10:00 Uhr
  3. Sitzung              Samstag, 16. Juli 2016                             12:00 Uhr
  4. Sitzung              Mittwoch, 20. Juli 2016                          18:00 Uhr

 

Wo findet der Unterricht statt?

Filiale Ludwigsburg
Fahrschule Goller
Friedrichstraße 122
71638 Ludwigsburg

 

Wie kann ich mich anmelden?

In den Filialen Ludwigsburg, Kornwestheim, Freiberg zu angegebenen Öffnungszeiten
oder
Telefonisch unter der 07141/5075850.

 

Wir freuen uns auch euch!
Mit freundlichen Grüßen

Dein Team der Fahrschule Goller

Kategorie: Neuigkeiten

Motorradspezifischer Unterricht

Aufgepasst!!
Motorradspezifischer Unterricht

Liebe Fahrschüler,

Der Termin für den Motorrad spezifischen Unterricht steht nun fest!

Wann?
Am Freitag, den 24.06.2016 um 18:00 – 21:00 Uhr.
und
Samstag, 25.06.2016 um 09:00 – 12:00 Uhr.

Wo?
In der Filiale in Ludwigsburg
Friedrichstraße 122
71638 Ludwigsburg

Wir freuen uns auf Dich!
Mit freundlichen Grüßen
Dein Fahrschule Goller Team

Kategorie: Neuigkeiten

Wir sind immer in deiner Nähe: Fahrschule Freiberg Fahrschule Remseck Fahrschule Kornwestheim und Fahrschule Ludwigsburg !!

Du suchst professionelle Fahrlehrer und eine persönliche Betreuung?

Du bist bei uns genau richtig! Unsere Fahrlehrer sind Kompetent und die Betreeung ist mehr als persönlich und individuell. Zusätzlich sind wir wirklich immer in deiner Nähe. Insgesamt findest du uns an 5 verschiedenen Standorten. Wir sind in Freiberg, Remseck, Kornwestheim, Ludwigsburg und für mehrere Informationen und Anmeldungen sogar in Oßweil.

 

Schau dir Rechts die Öffnungszeiten an und komm vorbei! Wir warten auf dich.

Autonomes Fahren ? Ist das überhaupt möglich ?

Ohne Echtzeitdaten geht es nicht

Damit selbstfahrende Autos sicher unterwegs sind, müssen sie in Millisekunden mit Informationen versorgt werden. Das stellt den Mobilfunk vor gewaltige Herausforderungen.

Von Christof Vieweg (C) Zeit.de 3. Mai 2016

Mobilität 4.0 heißt die Vision, die Politik und Industrie gleichermaßen beflügelt. Im Bundesverkehrsministerium kündigt man sogar eine “historische Mobilitätsrevolution” an und verspricht, das Auto werde zu einem “weiteren Lebensmittelpunkt neben Büro und Zuhause”. Ein völlig neues Lebensgefühl soll also entstehen, das wir durch das vernetzte und automatisierte Fahren erleben sollen.

Doch die “Revolution” passiert nicht nur auf der Straße. Mag sein, dass die Modelle von BMW, Audi und Mercedes dank ihrer Kameras, Radarantennen und Laserscanner eines Tages wirklich zuverlässig von alleine überholen und abbiegen können. Doch die Sensorik allein genügt nicht, um den Mensch als Fahrer vollständig ersetzen zu können.

Was das selbstfahrende Auto ebenfalls benötigt, sind Informationen: zentimetergenaue Daten über seine Position und den Streckenverlauf ebenso wie ständig aktualisierte Hinweise über Fahrbahnzustand, Verkehrs- und Wetterlage sowie über die Fahrmanöver anderer Autos. Auf Basis dieser Informationen soll das Auto seine Tour planen und beispielsweise erkennen, dass es sich auf feuchtem Asphalt einer besonders kurvenreichen Strecke nähert. Oder einem Autobahnkreuz.

“Superschnell” ist was anderes

Die Daten für diesen Vorausblick müssen von außen empfangen werden – über ein leistungsfähiges Mobilfunknetz mit Highspeed-Übertragungstechnik. “Der Regelbetrieb für das automatisierte und vernetzte Fahren steht in einem unmittelbaren Zusammenhang mit einer durchgehenden Anbindung der Verkehrsteilnehmer an superschnelles Breitband”, heißt es in einem Strategiepapier der Bundesregierung über die mobile Zukunft Deutschlands.

Dafür gibt es noch viel zu tun. Denn superschnell sind die mobilen Datenverbindungen, die derzeit in vielen Regionen Deutschlands zur Verfügung stehen, bei Weitem nicht. Zwar lassen sich mit der neuesten 4G-Technik, auch LTE genannt, theoretisch Datenraten von weit über 200 Megabit pro Sekunde (MBit/s) erreichen, doch die Wirklichkeit sieht offenbar ganz anders aus. Laut einem Testbericht von Computerbild, der auf Messungen von 80.000 Lesern des Fachmagazins beruht, ist die 4G-Technik noch immer nicht flächendeckend verfügbar.

Selbst der Branchenprimus Telekom erreicht demnach in großen Bundesländern wie Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen derzeit nur Übertragungsgeschwindigkeiten von durchschnittlich 27 bis 36 MBit/s. Das Ziel sind 50 MBit/s, die laut Bundesregierung bis 2018 zumindest entlang der Autobahnen erreicht werden sollen. Doch “superschnell” kann man auch das nicht nennen.

Selbst die Datengeschwindigkeit von 1,2 Gigabit pro Sekunde (GBit/s), die Netzbetreiber schon bald durch die Weiterentwicklung des 4G-Netzes (LTE Advanced) erreichen wollen, bezeichnete das Expertengremium beim letzten Nationalen IT-Gipfel als “keinesfalls ausreichend”, um den hohen Anforderungen der Mobilität 4.0 gerecht zu werden. “In einer vollständig vernetzten Gesellschaft werden zukünftig Anwendungen davon abhängen, dass Daten möglichst in Echtzeit zur Verfügung stehen”, stellten die Fachleute bei ihrem Treffen Ende 2015 klar. Die Übertragungstechnik von morgen müsse sich an den Anforderungen des menschlichen Auges und der Berührungssinne orientieren, erklärten die Experten mit Blick auf das selbstfahrende Auto, das in kritischen Situationen ebenso reflexartig reagieren muss wie ein menschlicher Fahrer.

Sicher unterwegs mit einem Babybauch

Werdende Mütter verzichten auf einiges, um ihr ungeborenes Baby nicht zu gefährden. Doch schon allein, um die Vorsorgetermine wahrnehmen zu können, setzen sich die meisten von ihnen weiterhin hinter das Steuer. Aber worauf sollten Schwangere vor und während der Autofahrt achten, damit sie sich und ihr Kind sicher ans Ziel bringen? Auf der Homepage von Leihwagenversicherung.de finden sich dazu viele nützliche Tipps von Experten:

Richtiges Anschnallen

Auch eine schwangere Frau ist durch den Dreipunktsicherheitsgurt, so die Einschätzung der Realunfallforschung, ausreichend geschützt. Allerdings muss er richtig angelegt werden. Dadurch drückt der Gurt nicht unangenehm auf den Bauch und gewährleistet gleichzeitig einen maximalen Schutz für Mutter und Kind. Und so funktioniert es: Das diagonale Gurtband des Dreipunktegurtes wird immer weg vom Hals über Schulter und Brustpartie angebracht. Das untere Gurtband verläuft so tief wie möglich unterhalb des Babybauches enganliegend an der Hüfte. Zudem sollte die Rückenlehne so eingestellt sein, dass der Rücken gerade ist und eine gute Sicht auf die Straße gewährleistet wird. Natürlich sollte diese Sitzposition für die werdende Mutter bequem sein. Die Kopfstütze muss so angepasst werden, dass sie sowohl den Hals als auch Rücken gut stützt. Schwangere sollten stets darauf achten, dass zwischen dem Lenkrad und ihrem Körper ein Abstand von 25 Zentimetern besteht. Kommt es zu einem Aufprall oder einer Vollbremsung, stößt der Babybauch so nicht gegen das Lenkrad. „Schwangere Beifahrerinnen sollten über einen Abstand von 25 Zentimetern zum Airbag verfügen“, rät Christel Scheichenbauer vom Hebammenlandesverband Baden-Württemberg. Der Airbag schade dem Baby nicht.

Pausen und Flüssigkeit

Schwangere sollten sich nur dann hinter das Steuer setzen, wenn sie sich absolut fit fühlen. Da werdende Mütter beim Autofahren schneller müde werden, empfiehlt Scheichenbauer, viel zu trinken und das Auto kühl zu halten. Um sich gut konzentrieren zu können, rät die Hebamme zu gesunden Snacks wie Nüssen, die man griffbereit im Fahrzeug liegen hat. „Bei längeren Fahrten sollten werdende Mütter mindestens alle zwei Stunden eine Pause einlegen, um sich die Füße zu vertreten“, sagt Scheichenbauer. Empfehlenswert seien hier auch Kompressionsstrümpfe, um der Gefahr von Thrombosen entgegenzuwirken.

Bei leichten Auffahrunfällen: Arzt aufsuchen

Bereits bei einem leichten Auffahrunfall sollten Schwangere gleich einen Facharzt aufsuchen oder sich ins nächstgelegene Krankenhaus bringen lassen. Denn bei einem Unfall entsteht so gut wie immer Druck auf den Bauchbereich. Und der kann dem ungeborenen Kind schaden. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu Blutungen und einer Plazentaablösung kommen. Prof. Dr. Diethelm Wallwiener von der Universitäts-Frauenklinik Tübingen warnt jedoch davor, bei Auffahrunfällen in Panik zu verfallen: „Das Kind erfährt im Mutterleib durch den abgeschlossenen Raum in der Fruchtblase einen besonderen Schutz, so dass nicht jeder Unfall mit einem Schaden für Mutter und Kind gleichzusetzen ist.“ Oft zeichnen sich nach dem Unfall die Sicherheitsgurte als Druckstellen auf dem Bauch ab und trotzdem gehe es dem Kind gut, weiß Gabi Bauer vom Deutschen Hebammenverband. Werdende Mütter sollten für alle Fälle immer ihren Mutterpass dabei haben.

Kurz vor dem Geburtstermin sollten schwangere Frauen das Autofahren auf das Nötigste einschränken. Wer bereits vor der Geburt unter Bluthochdruck oder schlecht eingestellter Schwangerschaftsdiabetes leidet, sollte sich sicherheitshalber gar nicht erst hinter das Steuer setzen.

Auf der Homepage von Leihwagenversicherung.de findet sich eine Infografik, auf der alle Tipps noch einmal übersichtlich zusammengefasst sind.

(jg)(c) Eltern.de

 

 

Ferienkurs in Ludwigsburg bei der Fahrschule Goller über die Pfingsferien

Kalender

AM 17 Mai geht es in Ludwigsburg wieder einmal los mit einem Ferienkurs über Pfingsten.

Wir freuen uns auf euer Erscheinen 🙂

Von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr könnt ihr euren kompletten Theorie-Unterricht in Ludwigsburg absolvieren.

Am 27 Mai &  28 Mai könnt ihr zusätzlich in Ludwigsburg euren motorradspezifischen Unterricht erhalten.

Kategorie: Neuigkeiten

Simulator in der Fahrschule Goller in Ludwigsburg

Simulator

Es gibt wieder etwas neues innovatives in der Fahrschule Goller in der Filiale Ludwigsburg.

Fahrschüler/innen aus dem Raum Ludwigsburg die bei der Fahrschule Goller sind haben nun die Möglichkeit in Ludwigsburg in der Friedrichstrasse 122 ihre ersten Fahrstunden stressfrei und angstfrei zu absolvieren.

In Ludwigsburg steht nun der erste Fahrsimulator vom Vogelverlag.