Juli 2016

Der 7 Punkte Weg um schnell den Führerschein zu bekommen

Der 7 Punkte Weg zur Ausbildung

1.Die Anmeldung
Wohnst du in Remseck (Neckarrems), Freiberg am Neckar, Ludwigsburg, Kornwestheim oder Oßweil ? Fahr zu Fahrschule Goller hin und melde dich sofort an.Du gehst zu einer Fahrschule Deines Vertrauens und meldest Dich dort an. Wenn Du bis zu Deinem 17ten oder 18ten Geburtstag Deinen Führerschein haben willst, solltest Du Dich ca. 5 Monate vorher anmelden.

2.Sehtest und Erste Hilfe Kurs
Vor Beginn der praktischen Ausbildung mußt Du einen Sehtest machen lassen. Diesen Test kannst Du bei jedem Optiker oder Augenarzt machen lassen. Bei der Anmeldung nenne wir Dir Adressen bei denen Du den Erste-Hilfe-Kurs machen kannst. Dieser Kurs wird von den einschlägigen Hilfsorganisationen, wie Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter Unfall Hilfe oder dem Malteser Hilfsdienst angeboten.

3.Der Antrag
Als nächstes stellst Du Deinen Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis. Wie das geht hängt von den Gepflogenheiten in Deiner Gemeinde ab. In Ludwigsburg / Remseck / Freiberg funktioniert das folgendermaßen.
Du bekommst von uns das Antragsformular, das wir schon so weit wie möglich ausfüllen. Die fehlenden Angaben mußt Du dann noch selbst ergänzen.
Diesen Antrag gibst Du zusammen mit dem Sehtest , dem Erste-Hilfe-Kurs und einem biometrischen Paßbild auf dem Einwohnermeldeamt ab.

4.Der theoretische Unterricht
Du kannst jeden Tag an unserem Theorieunterricht teilnehmen. Die Crashkurse hören bei uns NIE auf! Während der Stunde erklären wir Dir alles was Du wissen mußt um die Theoretische Prüfung zu bestehen. Der Gesetzgeber schreibt eine bestimmte Anzahl von Theoriestunden vor.

5.Der praktische Unterricht
Im praktischen Unterricht lernst Du als erstes das Fahrzeug genau kennen. Dann kommt die Übung im Straßenverkehr. Auch beim praktischen Unterricht muß eine Mindestzahl von Stunden absolviert werden. Bei Klasse B mußt Du 12 Sonderfahrten (5 Überlandstunden, 3 Nachtfahrten, 4 Autobahnstunden ) absolvieren. Alle zusätzlichen Stunden sind Übungsfahrten. 1 Unterrichtsstunde dauert 45 min.

6. Die theoretischePrüfung
Sobald von den Behörden deine Papiere bearbeitet wurden und Du ordentlich gelernt hast, kannst Du die theoretische Prüfung ablegen. Die Prüfung findet in Ludwigsburg-Tammerfeld beim TÜV statt. Die Theorieprüfung beim TÜV findet mittlerweile an Tablett PC´s statt. Das Ergebnis bekommst du sofort mitgeteilt sobald du auf Abgabe geklickt hast.

 

7. Die praktische Prüfung
Die praktische Prüfung kannst Du  frühestens  4 Wochen vor Deinem 17ten oder 18ten Geburtstag ablegen. Ein Prüfer vom TÜV bewertet Deine Fahrkünste. Er sitzt hinten im Auto und dirigiert Dich 45 Minuten lang durch die Straßen auf denen Du geübt hast. Keiner verlangt eine absolut fehler-freie Fahrt, der Prüfer legt Wert darauf zu sehen, daß Du mit dem Fahrzeug sicher umgehen kannst. Da können auch mal ein paar kleine Fehlerchen(Wir sorgen dafür, dass du keine Fehler machst) dabei sein.
Nach bestandener Prüfung wird Dir , wenn Du schon 17 oder 18 bist, der Prüfungsbescheinigung oder der Führerschein direkt ausghändigt. Ansonsten holst Du Dir ihn ab Deinem 17ten oder 18ten Geburtstag beim Landratsamt ab.

Kategorie: Allgemein

Unfall in Kornwestheim, Freiberg am Neckar, Ludwigsburg, Oßweil oder Remseck? Ein paar Tipps, was du unbedingt machen solltest!

Was tun nach einem Unfall?

Alle 13 Sekunden kracht es auf deutschen Straßen, insgesamt knapp 2,4 Millionen Mal jährlich – und das sind nur die statistisch erfassten Fälle. Mit unseren Tipps meistern Sie die Phasen nach einem Unfall.


  • Unfallstelle sichern

    Schalten Sie die Warnblinkanlage ein, legen Sie die Warnweste an und stellen Sie das Warndreieck auf (Abstand: 50 bis 150 Schritte). Unbedingt auf die eigene Sicherheit achten! Nun gegebenenfalls Erste Hilfe leisten und Rettungsdienst rufen (Tel. 112).
  • Polizei rufen?
    Bei Verletzten, hohem Sachschaden, fehlender Einigung, wenn der Unfallgegner sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hat oder keine Versicherungsdaten des Unfallgegners vorliegen, sollte die Polizei gerufen werden. Achtung: Bei Mietfahrzeugen und Firmenfahrzeugen kann das vertraglich verpflichtend sein.
  • Beweissicherung
    Zeugenanschriften sollten notiert und die Unfallstelle aussagekräftig fotografiert werden. Dabei auf den Verkehr und die eigene Sicherheit achten! Bei Bagatellschäden die Unfallstelle so schnell wie möglich räumen.
  • Unfallbericht

    Gemeinsam mit dem Unfallgegner den Vordruck des Unfallberichts ausfüllen (Personalien, Versicherungskontakte, Fotos und Skizze vom Unfallort und den Fahrzeugen) und unterzeichnen. Den vorgefertigten ADAC Unfallbericht finden Sie unter www.adac.de/unfallbericht oder in den ADAC-Geschäftsstellen. Beachten Sie: Aus versicherungsrechtlichen Gründen darf keine Schuldanerkenntnis abgegeben werden.
  • Die eigene Versicherung informieren

    Macht der Unfallgegner Ansprüche geltend, müssen Sie die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung umgehend verständigen. Berechtigte Ansprüche gleicht die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung aus, unberechtigte wehrt sie ab.
  • Bagatellschäden

    Bei Schäden bis 750 Euro genügt der Versicherung der Kostenvoranschlag einer Fachwerkstatt mit Fotos vom Unfallfahrzeug. Bei höheren Schäden oder einem Totalschaden sollte ein Gutachter eingeschaltet werden. Der Sachverständige darf selbst gewählt werden, die Kosten muss die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners übernehmen. Vorsicht: Bei Kaskoschäden bestimmt die Versicherung den Gutachter.
  • Personenschäden
    Gesundheitliche Beschwerden nach einem Unfall sollten Sie möglichst umgehend von einem Arzt dokumentieren lassen. Die Höhe des Schmerzensgelds bemisst sich unter anderem nach der Schwere der Verletzungen, der Dauer der gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Rehabilitation.
  • Ansprüche geltend machen
    Bei einem fremd verschuldeten Unfall können Sie die eigenen Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche bei der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung geltend machen. Bei einem selbst verschuldeten Unfall kann die eigene Vollkaskoversicherung in Anspruch genommen werden. Um Ärger zu vermeiden und vollen Schadenersatz zu erhalten, empfehlen wir, sich an einen Rechtsanwalt zu wenden. Beim einem fremd verschuldeten Unfall muss die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung die Anwaltskosten übernehmen. Wichtig: Bei Streitfällen kann eine Verkehrsrechtsschutzversicherung das Kostenrisiko bei der Durchsetzung eigener Ansprüche abdecken.


(C) ADAC 2016